Performing Arts Programm Berlin 2013 – 2015

Eröffnung 2013
Am 23. Mai 2013 fand die Eröffnungsfeier des Performing Arts Programm im Kunstquartier Bethanien statt. Das Programm wurde vorgestellt, alle waren herzlich eingeladen, sich über das Programm, dessen Initiator*innen und Mitarbeiter*innen sowie die Inhalte und Ziele zu informieren und gemeinsam die Eröffnung zu feiern

Vorbereitung 2012/2013
Ende 2012 wurde die Förderung aus EFRE und im Sommer 2013 aus ESF bewilligt. So wurde der LAFT Berlin von einem Interessenverband mit ehrenamtlich arbeitendem Vorstand zum Projektträger. Die Zeit zwischen November 2012 und Mai 2013 war der Feinkonzeption und detaillierten Planung des Programms, der Personalplanung sowie dem Aufbau von Büro- und Verwaltungsinfrastruktur gewidmet.

Initiierung und Finanzierung 2012
Auf der Suche nach Möglichkeiten, die professionellen freien darstellenden Kunstschaffenden Berlins besser zu unterstützen, verwies die Berliner Kulturverwaltung den LAFT Berlin 2012 u.a. auf die Möglichkeiten einer Förderung durch die europäischen Fonds EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) und ESF (Europäischer Sozialfonds). Der LAFT Berlin erkannte die Chance, mit diesen Mitteln seine Informations-, Beratungs-, Vernetzungs- und Weiterbildungsarbeit für die freien darstellenden Kunstschaffenden Berlins zu stärken und umfassend auszubauen.

Für den Bereich der freien Künste Berlins kamen jene beiden operationellen Programme in Frage, die sich explizit an die Berliner Kulturwirtschaft richten: „Förderung des Innovationspotentials in der Kultur“ (INP) im EFRE und „Qualifizierung in der Kulturwirtschaft“ (KuWiQ) im ESF. Da beide Programme stets nur bis zu 50 % der Projektkosten fördern, erklärte sich die Berliner Kulturverwaltung bereit, den Antrag des LAFT aus landeseigenen Strukturmitteln zu kofinanzieren. Durch diese Kofinanzierung entstand erstmals die Möglichkeit, die Förderung aus den EU-Fonds auch als Verband der freien Szene zu nutzen; Janina Benduski und Stefan Sahlmann entwickelten daher 2012 das erste Performing Arts Programm Berlin, dessen Inhalte zugleich den Zielen des LAFT Berlin und den Vorgaben der jeweiligen Operationellen Programme entsprachen.

Struktur
In den ersten drei Jahre wurden sieben Module unter einem organisatorischen Dach aufgebaut und durchgeführt: Eine Beratungsstelle, ein jährlicher Branchentreff, ein jährlicher Marketingwettbewerb, ein Mentoringprogramm, eine webbasierte Proberaumplattform, Theaterscoutings Berlin und eine Zentrale Marketingstelle.
Das Programm wurde als dezentrale Struktur betrieben, die Verantwortung und Koordination in den einzelnen Modulen verankert. Die Module Beratungsstelle und Mentoringprogramm wurden im ESF, die Module Branchentreff, Marketingwettbewerb, Theaterscoutings, Proberaumplattform und Zentrale Marketingstelle im EFRE beantragt. Das Dach – also Personen, Infrastruktur und Arbeitsmaterialien zur Steuerung und Umsetzung aller Module – wurden bei beiden Fonds kosteneffizient anteilig beantragt. Die Entscheidung halbe Stellen zu schaffen und Werkverträge, entsprach den Arbeitsstrukturen im Bereich der freien darstellenden Künste und verbesserte die Einbindung in die Szene.

Team 2013 – 2015

Zurück

Dokumentation des Performing Arts Programm Berlin 2013 – 2015

Die Dokumentationsbroschüre bietet detaillierte Einblicke in die ersten drei Jahre Performing Arts Programm Berlin.

PDF-Download

Kontakt

info(at)pap-berlin.de
+49 30 / 33 84 54 51

Pappelallee 15
10437 Berlin